Tasse Tee für Wohlbefinden

Resilienz-Training

Alle brauchen mehr Resilienz – mehr mentale Kraft – denn je. Unsere Welt ist derzeit geprägt von Unsicherheit, schleichender Angst und zunehmender Wut. Wir veranstalten Resilienztrainings in Lübeck und Norddeutschland für Einzelpersonen, Führungskräfte und auch auf organisationaler Ebene:

  1. Resilienz zur Persönlichkeitsentwicklung
  2. Resilienztraining für Führungskräfte
  3. Resilienz auf organisationaler Ebene

→ Resilienz-Training ist ein Aspekt unserer Beratung für BGM Betriebliches Gesundheitsmanagement

Resilienz als Krisenkompetenz

Resilienz beschreibt die psychische Widerstandsfähigkeit, erfolgreich mit belastenden Lebensumständen und negativen Stressfolgen umgehen zu können.
(vgl. Wustmann, 2004, S. 18)

„Krisenstark“
Sibyl Backe-Proske zum Thema Resilienz:
→ PDF anschauen
aus Magazin Delüx, Heft 2/2020, www.mein-deluex.de

Dabei basiert das Resilienz-Konzept auf den drei Grundhaltungen: Optimismus, Lösungsorientierung und Akzeptanz, um Krisen zu mental zu meistern. Um die neu geplanten Vorhaben im (Arbeits-)Alltag umsetzen zu können, greift das Resilienz-Konzept auf die vier Handlungsaspekte: Eigenverantwortung, soziale Kompetenz, Zukunftsorientierung und Selbstfürsorge zurück.

Resilienz-Training als positive Unterstützung im Umgang mit belastenden Ereignissen betrifft Menschen in verschiedenen Lebensbereichen:

  • Das Individuum, z.B. im Umgang mit Verlust oder Krankheit.
  • Die Führungskraft als Steuermann und Impulsgeber in Zeiten des Wandels.
  • Unternehmen und Organisationen, deren Sinn und Nutzen in Frage gestellt oder deren Existenz bedroht wird.

Was ist Resilienz?

Resilienz ist die Kunst des Stehaufmännchens. Es ist die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und dabei psychisch und physisch gesund zu bleiben. Resilienz ist keine angeborene Eigenschaft, sondern entwickelt sich in einem Interaktionsprozess zwischen Mensch und Umwelt.

Resilienz zur Persönlichkeitsentwicklung

Resilienz Blume

Resilienz erfordert einen Perspektivenwechsel. Aus einer Lebenskrise gehen manche Menschen gestärkt hervor, während andere daran zerbrechen.

Resiliente Menschen verfügen über ein gutes mentales Immunsystem. Sie reagieren unempfindlicher auf psychische Belastungen, erholen sich relativ schnell und nutzen den Tiefpunkt als Wendepunkt. Sie hadern nicht lange, sondern akzeptieren die Veränderung. Resiliente Menschen handeln auch in schwierigen Situationen aktiv, flexibel und lösungsorientiert, aber vor allem bewahren sie sich eine optimistische Grundhaltung.

Mit dem Metamodell der Resilienz unterstützen wir bei AfGM Ihre Mitarbeiter auf individueller Ebene dabei, eigene bisher ungenutzte Ressourcen zu aktivieren, um schwierigen Situationen aus einer anderen Perspektive betrachten und dadurch kreative und Lösungsansätze ableiten zu können.

Resilienz-Training

Sie möchten lernen besser auf sich zu achten, sich Ihrer Kraftquellen bewusster zu werden und Unterstützung annehmen zu können?
Kein Problem. Nur etwas Geduld und Übung. Resilienz kann man lernen.

Besuchen Sie unseren Präventionskurs
zertifiziert nach § 20 Abs.1 SGV
→ Resilienztraining für mehr mentale Widerstandskraft

Resilienztraining für Führungskräfte

Die moderne Arbeitswelt bedarf eines neuen Führungsstils

Die Aufgaben von Mitarbeitern, die Anspruchshaltung der Kunden, die Einhaltung von Regeln oder auch das tägliche Miteinander verändern sich permanent in unserer globalen Welt.

Überforderung, das Gefühl von mangelnder Wertschätzung und Mitsprache bis zur Demotivation untergraben die einstige „Lust auf Arbeit“. Immer mehr Menschen und insbesondere Führungskräfte agieren nur noch im Krisenmodus. Es ist offensichtlich – ein neuer Führungsstil muss her.

Das Resilienzkonzept auf Führungsebene

Auf Führungsebene bietet das Resilienzkonzept mit seinen Grundhaltungen und Handlungsaspekten eine zukunftsweisende Orientierung für eine wertschätzende Führungskultur.

Beispielsweise werden der gelebte Führungsstil im Sinn eines unternehmenskonformen gewünschten Verhaltens, der Umgang mit Fehlern und Verantwortung oder auch die interne Kommunikation maßgeblich durch die Führungskräfte vorgelebt und geprägt.

Eine resiliente Grundhaltung ermöglicht Führungskräften einen situationsadäquaten, realitätsangemessenen und ressourcenaktivierenden Umgang mit sich selbst, dem Team, den Kunden und den aktuellen Anforderungen im Arbeitskontext herzustellen.

Resilienz fördert Ihre Führungskompetenz – souverän durch Krisenzeiten.
Resiliente Führung verbessert die Akzeptanz und Vertrauen im Team.

Die Führungsrolle in ihrer Vorbildfunktion

Als Führungskraft möchten Sie ihr Team sicher durch die Krise führen und wir unterstützen Sie dabei.

Besuchen Sie unseren Workshop:
Souverän Führen im Wandel
→ Resilienztraining für Führungskräfte

Resilienz auf organisationaler Ebene

Resilienz organisational - Bambuswald

Mittelweile ist bekannt, dass kaum etwas so entscheidend ist für den Unternehmenserfolg wie die Unternehmenskultur. Doch was ist Unternehmenskultur und was hat sie in Zeiten des permanenten Wandels mit organisationaler Resilienz zu tun?

Unternehmenskultur und Mitarbeiterführung gehen Hand in Hand. Sowohl die Geschäftsführung als auch die Führungskräfte leben die jeweilige Unternehmenskultur durch Werte, ihr Verhalten und ihre Kommunikation vor.

Damit kann die Unternehmenskultur sich sowohl positiv als auch negativ auf die Leistungsfähigkeit und Motivation aller Mitarbeiter und damit das Überleben eines Unternehmens auswirken.

Resiliente Organisationen bleiben wettbewerbsfähig. Sie können agil und flexibel auf Krisen reagieren.
Organisationale Resilienz festigt die Identifikation mit dem Unternehmen. Sie erweitert Handlungsspielräume und stärkt das Konfliktlösungspotenzial aller Beteiligten.

Für die Entwicklung von Resilienz auf den unterschiedlichen Ebenen bieten wir von AfGM sowohl im Einzelcoaching als auch in Gruppensettings individuelle als auch unternehmensspezifische Maßnahmen zum Thema „Resilienz – die Krisenkompetenz“ an.

Lassen Sie sich von uns beraten

Nutzen Sie das ESF-Förderprogramm für KMU
unternehmensWert:Mensch

Unternehmenswert:Mensch - autorisierte Prozessberaterin

Resilienz in der Forschung

In den 1990 Jahren hat sich in Psychologie, Pädagogik und Gesundheitswissenschaften ein Paradigmenwechsel vollzogen. Schaute man vorher auf die „krank machenden (pathologischen) Faktoren“, so legt die Resilienzforschung den Fokus auf Ressourcen bzw. den Erwerb oder Erhalt von angemessenen Kompetenzen zur Krisenbewältigung.

Die Resilienzforschung untersucht, was Menschen hilft, problematische Lebensphasen erfolgreich zu meistern.

Schwerpunkt der Resilienzforschung ist der Prozess der positiven Anpassung und Bewältigung von Krisen.

Die Resilienzforschung wurde in den 1970er Jahren durch die Entwicklungspsychologin Emmy Werner und ihr Team aus Kinderärzten, Psychologen sowie Mitarbeitern des Gesundheits- und Sozialdienstes bekannt.

Emmy Werner hat in einer Langzeitstudie über vier Jahrzehnte knapp 700 Kinder begleitet, die um 1955 auf der Insel Kauai (Hawaii) geboren wurden. Das Team hat den Einfluss einer Vielzahl von biologischen und psycho-sozialen Risikofaktoren auf die Entwicklung der Kinder untersucht, die unter psychosozialen Hochrisikofaktoren aufgewachsen sind. Ihre Forschung hat aufgedeckt, dass ein Drittel dieser Kinder trotz schwieriger Rahmenbedingungen zu kompetenten, fürsorglichen und optimistischen Erwachsenen herangewachsen ist.

Angestoßen durch Emmy Werner ist das Konzept der Resilienz -der seelischen Widerstandskraft- angestoßen wurde dann auch für die Erwachsenenbildung und den Businessbereich weiterentwickelt.

Grundsätzlich ist Resilienzforschung ressourcenorientiert und geht davon aus, dass Menschen dem Leben nicht hilflos ausgeliefert sind, sondern es aktiv mitgestalten können. Insbesondere dann, wenn sie durch soziale Unterstützung und Hilfestellungen erfahren, wie man mit belastenden Situationen erfolgreich umgehen kann (vgl. Wustmann S. 12 -14, 2004).

Scroll to Top